Einkommensteuer:

Da ein Yogalehrer teilweise unterrichtend tätig ist, erzielt dieser Einkünfte aus freiberuflicher Tätigkeit. Es ist keine Gewerbeanmeldung vorzunehmen.

Bereits die Ausbildungskosten Ihrer Yogalehrerausbildung können Sie als vorweggenommene Betriebsausgaben steuerlich geltend machen. Hierbei empfehle ich Ihnen steuerlichen Rat einzuholen, da das Finanzamt hier die Thematik Liebhaberei schnell in den Raum stellt. Details zu diesem Thema finden Sie hier

Soweit die Tätigkeit bei der Volkshochschule ausgeübt wird, kann der Freibetrag nach § 3 Nr. 26 EStG für die nebenberufliche Tätigkeit als Übungsleiter, Ausbilder u.a. in Höhe von jährlich 2400 Euro Anwendung finden.

Umsatzsteuer:

Die Steuerbefreiung für Heilberufe nach § 4 Nr. 14 UStG findet keine Anwendung. Die Yogakurse dienen sehr oft der Prävention und Selbsthilfe iS. des § 20 SGB V. Damit dienen Sie der Verbesserung des Gesundheitszustandes allerdings handelt es sich damit nicht um Heilbehandlungen und daher sind diese Umsätze grundsätzlich umsatzsteuerpflichtig und unterliegen dem Steuersatz von 19 %.

Ausnahme: Hierbei kann in den meisten Fällen die Kleinunternehmerregelung Anwendung finden. 

Rentenversicherung:

Da Yogalehrer unterrichtend tätig sind, unterliegen Sie grundsätzlich der Pflichtversicherung in der gesetzlichen Rentenversicherung. Dies gilt auch, wenn die Tätigkeit nur nebenberuflich ausgeübt wird und bereits im Hauptberuf durch eine Arbeitnehmertätigkeit Beiträge in die gesetzliche Rentenversicherung einbezahlt werden.

Der Lehrbegriff der Rentenversicherung wird sehr weit ausgelegt: So gehört Nachhilfe, Golf- und Aerobic Unterricht ebenso dazu wie Feldenkrais Pädagogen oder Supervisoren.

Es gibt allerdings noch zwei Ausnahmeregelungen:

  • Soweit der Lehrer/Yogalehrer monatlich regelmäßig nicht mehr als 450 Euro verdient,
  • Oder wenn der Lehrer/Yogalehrer einen sozialversicherungspflichtigen Arbeitnehmer beschäftigt hat (dies könnte auch ein Azubi sein)

liegt keine Pflichtversicherung vor.

Hinweis: Hierbei handelt es lediglich um eine Information, es liegt keine steuerliche Beratung vor.

Sie möchten sich als Yogalehrer selbstständig machen und benötigen noch weitere Unterstützung?

Ich biete umfassende steuerliche Erstberatung für Existenzgründer an, in der wir konkret auf Ihre spezielle Berufssparte eingehen. Alternativ habe ich zwei Erfolgspakete erarbeitet, mit denen wir eine ganzheitliche Betrachtung Ihrer Selbstständigkeit vornehmen und individuell an den Punkten arbeiten, an denen bei Ihnen noch Unklarheiten entstehen.

Alle meine Beratung sind sowohl persönlich als auch per Videochat möglich.

Kontaktieren Sie mich gerne bei weiteren Fragen zu meinen Angeboten.